Es gibt eine Geschichte von Lato. Hier die Kurzform: Lato ist Kasache, in  der Tiefe der kasachischen Steppe lebend, in seiner Hütte, die Stille suchend, umgeben von seinen Dingen.

Diese Geschichte ist nicht zu trennen von der Beschäftigung mit dem Thema “Isolator”, welches sich schließlich in die zwei Geschichten um Isola und Lato aufzeigte.

Und zur Geschichte von Lato sind Illustrationen entstanden, erste Entwürfe.

 

Am Anfang stand der Versuch in der Ateliergemeinschaft gemeinsam zum Thema “Isolator” zu arbeiten.

Gelandet bin ich nun im Laufe der Zeit bei der Beschäftigung mit diesem Begriff beim Projekt “Latos Werkstatt”. Und dabei sind diese Entwürfe für woodcuts zu “Latos Köpfen” entstanden.

 

Wenn ich mal wüßte, zu welchem Thema das alles gehört: zum Thema “Null”? Oder zu “Googas Booten”? Oder zu den “Kreuzcut-Scherenschnitten”?

Es ist ein thematischer Seitenarm im Projekt “das Jahr Null” mit Susanne Haun entstanden. Hier Bilder, die den Zwischenstand der Entstehung der Nullkiste festhalten:

Von den Werken, die ich auf der “Buchalovs Freunde Tour 2015″ getauscht habe, erstelle ich  wie im letzten Jahr, Scherenschnitte, die zu hölzernen Wandobjekten weiterverarbeitet werden. Die Basis für den gesamten Prozess stellen die folgenden Hintergründe und Tuschezeichnungen dar.

Es ist an der Zeit. In meinem Skizzenbuch entstehen keine neuen Bootsskizzen.

Es ist an der Zeit die Skizzen in einer größeren Arbeit umzusetzen. Der Arbeitstitel lautet: “die Boote des Herrn Googa”.

Ich habe mich für das Druckverfahren der Monotypie entschieden – wegen des experimentellen Vorgehens, der Flüchtigkeit des Ergebnisses und der zeichnerischen Energie, die ich einsetzen kann – und weil sich mit Tusche das Ergebnis vervollständigen läßt.

Es ist an der Zeit sich  heranzutasten.

“Wer möchte schon so wie Herkules sterben!”, Teil 1: die Haut!”

(einige Tuscheskizzen, gedacht als erster Teil eines Holzschnitt – Triptychons)

“Wer möchte schon so wie Herkules sterben!, Teil 2: das Gift”

(Tuschskizzen, gedacht als zweiter Teil eines Holzschnitt – Triptychons)

“Wer möchte schon so wie Herkules sterben!, Teil 3: das Hemd”

(Tuschezeichnungen, gedacht als Teil 3 eines Holzschnitt – Triptychons)